Gemischte Notizen, Gedanken und Aktuelles

WordPress-SEO — Wie ich Referrer-SPAM, Semalt & Co. einfach ausgesperrt habe

WordPress-SEO — Wie ich Referrer-SPAM, Semalt & Co. einfach ausgesperrt habe

War eigentlich ganz einfach.
Das kannst du auch.

Hast du dich die letzten Monate auch wahnsinnig über diesen komischen URLs in den Statistiken deinen Analytics-Tools (Piwik, Google-Analytics … ) geärgert? Bei mir waren es hauptsächlich: 100dollars-seo.com, best-seo-solution.com, semalt.com.

Da freut man sich im ersten Moment: „Wow, viel mehr Besucher auf der Website als sonst“ und wenn man die Besucher-Liste anschaut sieht man vor lauter SPAM die eigentlichen Besucher nicht mehr.

Kurze Überlegung: Was muss ich über Referrer-Spam wissen.

Es tut erstmal nicht wirklich weh. Ohne groß in die Tiefe zu gehen, Referrer-Spam entsteht durch Methoden von findig Marketing-Menschen, die z.B. mit unlauteren Webseiten-Verlinkungen für sich selber oder für ihre Kunden mehr Traffic generieren wollen, Stichwort Affiliate-Betrügereien und Ähnliches.

Wer es technisch und rechtlich genauer wissen möchte , denn sei der zugehörige Wikipedia-Eintrag (Referrer-Spam) empfohlen. Der bringt diese Infos mit einer gewissen Tiefe auf den Punkt. 

Warum es aber gut ist, dass mich Referrer-Spam nervt.

  1. Es verfälscht total meine Besucher-Statistik
  2. Es entsteht unter Umständen viel unnützer Traffic auf meiner Webseite und macht meine Webseite z.B. langsam
  3. Will ich solche Machenschaften wirklich unterstützen? Nein,oder!?

Noch viel wichtiger: Es schadet mir wenig, aber: Es nutzt mir nix! Also weg damit!

Ok, wie lösen wir das Problem ?

Es gibt viele Möglichkeiten das Problem technisch anzugehen, z.B. Einträge in der .htaccess-Datei direkt auf dem Server oder auch Filtereinstellungen in den Analyse-Tools die ihr nutzt (sofern die das dann anbieten). Man muss aber mehr oder weniger versiert sein, um das technisch zu wuppen … gerade für Anfänger eine große Hürde.

Einfache Lösung – direkt in WordPress – auch für Anfänger geeignet

Natürlich über ein Plugin. Hat auch wieder Vor- und Nachteile, aber es funktioniert wunderbar einfach. Und endlich freuen sich meine Kunden und ich wieder Woche für Woche über unsere Besucherstatistiken :)

Nach einigen Recherchen und einiger Testerei hab ich mich letztes Jahr im Sommer (2015) für das WP-Referrer-Spam Blocker von botcrawl.com entschieden. Das läuft bei mir auf einign Webseiten stabil, ohne Performance Probleme und es macht einfach was es soll. Allerdings ist das Plugin laut Entwickler “ .. currently unavailable. Sorry for the inconvenience.“ Schade. Ich hätte es sehr gerne empfohlen.

Zum Glück gibt es auch noch andere Plugins, die diese Aufgabe ganz einfach und schlicht zuverlässig lösen.

Mein momentaner Favorit ist Custom Referral Spam Blocker von csmicfool

Wie funktioniert das Plugin

Es macht genau das selber wie mein Lieblings-Plugin … wird allem Anschein nach regelmäßig aktualisiert … und läuft auch mit der aktuellen Version von WordPress ( 4.4.2 )

  1. Plugin installieren und aktivieren
  2. unter >Einstellung >Custom Referral Spam Blocker einfach nach Bedarf die Liste vervollständigen.
    Das Plugin kommt bereits mit einer langen Blacklist daher.
  3. Immer wenn man in der eigenen Webseiten-Statistik eine weitere ungewollte URL entdeckt, kann man die jetzt einfach in der Blacklist nachtragen.
  4. Speichern nicht vergessen ;)

Und so sieht es installiert aus

screenshot-plugin_refferral-spam

 

Bist du auch genervt? Dann mach jetzt einfach Schluss mit dem SPAM …

Noch Fragen offen? Dann meldet euch. Bis dahin viel Spass beim bloggen und schreiben.

*.tina